Asylbewerber stecken EU-Büro in Brand

lesbos

Die brennenden EU-Container

Lesbos. Auf der griechischen Insel Lesbos haben Invasoren wieder einmal ihr wahres Gesicht gezeigt: Bei Protesten innerhalb des Flüchtlingslagers «Moria» auf Lesbos sind am Montag mehrere Büro-Container der EU-Asylbehörde EASO abgefackelt worden. Die Mitarbeiter befänden sich in Sicherheit, teilte die Organisation per Twitter mit. Bilder zeigten die abgebrannten Container und dicke schwarze Rauchwolken über dem „Hotspot“.

Wie der EU-Observer berichtet, hat sich die EU-Agentur daraufhin aus dem Lager zurückgezogen. Es ist unklar, ob und wann sie zurückkehren wird. Ihre Anwesenheit in dem dort befindlichen Registrierzentrum ist notwendig, um die Asylverfahren durchzuführen. Schon mehrfach waren in den vergangenen Monaten Einrichtungen des Lagers durch Brandstiftungen und Aufruhr schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Es ist absolut unverständlich, warum die europäischen Staaten dieses offenkundige Gewaltpotential importieren wollen.
Quelle: DWN

 

Dieser Beitrag wurde unter kub abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.