Dann halt im nächsten Leben…

Share
mitternachtssonne am nordkap auf der norwegischen insel magerøya

Mitternachtssonne am Nordkap auf der norwegischen Insel Magerøya

Heute ist Sommersonnenwende. Exakt eingesetzt hat sie heute, 21. Juni, um 00.34 Uhr MEZ. Damit begann die kürzeste Nacht und der längste Tag auf der nördlichen Erdhalbkugel. Die Sonne erreicht am Mittag ihren Höchststand über dem Horizont. Die Sonnenwende markiert auch den Beginn des astronomischen Sommers. Die kürzeste Nacht liegt also hinter uns und von heute Mittag an geht’s mit der täglichen Portion natürlichem Lichts wieder bergab. Bis sich am Mittwoch, 21. Dezember 2016, die Verhältnisse am Tag der Wintersonnenwende wieder umkehren.

Nahe den Polarkreisen gibt es zur Sommersonnenwende einen Tag ohne Sonnenuntergang, die sogenannte Mitternachtssonne. Weiter Richtung Nordpol herrscht dann wochen- bis monatelang der Polartag mit taghellen „Nächten“ beziehungsweise am anderen Ende der Welt am Südpol die Polarnacht. Während dieser Zeiträume liegt die tägliche Sonnenbahn vollständig oberhalb beziehungsweise unterhalb des Horizonts.

Was nicht wirklich funktioniert hat, war in der zurückliegenden Nacht die Sache mit dem „Erdbeermond“. Wenn der Vollmond mit dem Zeitpunkt der Sommersonnenwende zusammentrifft, erstrahlt unser Nachbar-Himmelskörper in einem kräftigen Erdbeerrot. Bewirkt wird das Phänomen durch die besondere Lichtbrechung der höher stehenden Sonne, deren Licht auf den tiefstehenden Juni-Vollmond trifft. Während die physikalische Regel natürlich in jedem Jahr Gültigkeit hat und so in jedem Jahr zur Sommersonnenwende ein rötlicher Mond zu beobachten ist, trifft das besonders eindrucksvolle Naturschauspiel „Vollmond und Sommersonnenwende“ nur alle 70 Jahre zusammen. Ein Teil von uns wird wohl auf besseres Wetter im nächsten Leben hoffen müssen…

Foto: wikimedia_org CC BY-SA 3.0

 

Share
Dieser Beitrag wurde unter Natur+Garten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.