Regensburg: Mord im Asylantenheim

Share

Fünfjähriger Russe von einem Afghanen erstochen

Regensburg. Das Gesellschafts-Experiment am deutschen Volk geht munter weiter. An diesem Wochenende mit einem weiteren Versuch, was sich die Bio-Deutschen alles zumuten lassen. Einen in Deutschland verurteilten Schwerverbrecher mit elektronischer Fußfessel wieder auf das Volk loszulassen, ist verantwortungslos; die deutsche Justiz wohl so krank und verkommen, wie die deutsche Politik.

Die tödliche Zeche zahlt ein Fünfjähriger!

In diesem Fall jedoch ist der Täter nicht mehr weit gekommen – ein beherzter Polizist erschießt ihn noch am Tatort. Die tödliche Kugel jedoch kann den Jungen nicht mehr retten. Bliebe neben den Umständen der Tat sicher auch zu klären, ob dem Afghanen bei der richterlichen Entscheidung zur Fußfessel nicht seine Herkunft hilfreich war und sich der oder die Richter nicht eventuell deshalb zu einem milderen Umgang mit dem Mann haben hinreißen lassen. Wer aber wagt es schon, im Deutschland des Jahres 2017 die heilige Kuh „Richter“ in Frage zu stellen?

 

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.