Sind wir Merkel endlich los?

Share

Jamaika-Experiment gescheitert, bevor es richtig begonnen hat

twitterfollower wuenschen sich den abtritt von merkel-ihre zeit ist abgelaufen

Das kann für Deutschland nur gut sein!

Berlin/München. Seit Tagen geistern Meldungen durch die Medienlandschaft mit Hinweisen und Kommentaren, mit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche würde auch die Führerin in Berlin scheitern. Es käme zur offenen Rebellion in den Reihen der CDU. Gestern Abend nun hat sich die FDP vom Verhandlungtisch zurückgezogen. Christoph Bals, politischer Geschäftsführer der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch, kommentiert diese Entscheidung heute so: „Die FDP hat, wann immer Kompromisse in Reichweite gerieten, die Gespräche torpediert. Aber auch CDU und CSU waren bis zum Schluß nicht bereit, die notwendigen Maßnahmen zu beschließen, um die erneut beschworenen Klimaziele umzusetzen. Nur Klimaziele, die umgesetzt werden, sind gute Klimaziele. Ohne Kohleausstieg und eine Wende in Verkehr und Landwirtschaft geht das nicht. Man kann mit Koalitionspartnern, aber nicht mit Naturgesetzen verhandeln.“

Das Ende der Jamaika-Verhandlungen als Ergebnis eines Beharrens auf Umweltlösungen? Wenn das zutrifft und wenn Merkel jetzt tatsächlich abtreten sollte, wäre es das erste Mal, daß Umweltsünden für die Menschheit zum Segen würden.

„Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren“ so kommentierte FDP-Chef Christian Lindner den Abbruch. Und was meinte der Kater in der Bayerischen Staatskanzlei am Montagmorgen in einer Radiosendung dazu? Den Abbruch empfand Seehofer als „schade“ und er wertete das Scheitern als „schädlich für Deutschland“! Da kann man nur feststellen, wenn es schädlich sein soll, daß eine Partei in Koalitionsverhandlungen nicht mehr weiter zum Zuge kommt, die 91,1 Prozent der Wähler überhaupt nicht im Bundestag sehen wollten, wie müßten die Ergebnisse von Koalitionsverhandlungen erst aussehen, damit die der CSU-Chef in München als „richtig und gut“ für Deutschland verstehen würde?

Gut finden kann Seehofer den Abbruch selbstverständlich nicht, denn mit dem Scheitern der Gespräche ziehen natürlich auch in München Sturmwolken auf, die das Machtgefüge innerhalb der CSU kräftig durcheinander wirbeln werden. Aigner, Herrmann und Söder stehen hier in den Startlöchern so wie für die CDU die als Verteidigungsministerin kläglich gescheiterte von der Leyen. Neben Flintenuschi würde aber auch die Saarländerin Annegret Kramp-Karrenbauer sicher gerne vom Ministerpräsidentensessel auf den Chefsessel der Partei und den Regierungsstuhl in Berlin wechseln.

sebstioan kurz oevp und h-c-strache-fpoe verkuenden erste einigung bei regierungsbildung

Auf einem guten Weg in Österreich

Schwarz-Blau-Gelb wäre noch eine Option, eine Koalition der Vernunft, über die jedoch niemand sprechen möchte. Unverständlich, denn es wäre die mit Abstand stabilste und vernüftigste Konstellation für das Regierungsbündnis der nächsten vier Jahre ohne Merkel. Nachdem die SPD bereits in der letzten Nacht kurz nach Bekanntwerden des Gesprächsabbruchs ihr „Nein“ zu einer Großen Koalition bekräftigt hat, bliebe noch eine Minderheitsregierung. Die sehen wir nicht, das würde in Berlin zu „Italienischen Verhältnissen“ führen, über die die Welt in den 60gern nur bedaurnd die Köpfe schüttelte.

Neuwahlen? Auch das wäre eine Option – aus meiner Sicht eine sehr verlockende sogar: GRÜNE fliegen endgültig raus aus dem Bundestag, die FDP schrumpft auf die ihr zustehenden 5,7 Prozent und die AfD legt 13,9 Prozent zu. Deutschland könnte seine Rettung feiern!

Um die eingangs gestellte Frage zu beantworten – ich glaub’s erst, wenn Sie mich tatsächlich nicht mehr bei den Zwangsfinanzierten als Kanzlerin angrinst.

Wünschen darf man sich das ja 😉

Fotos: Screenshots Facebook / Twitter
Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.